Schulsanitätsdienst am HJK

Das Schulprofil des Hermann-Josef-Kollegs beschreibt Steinfeld u.a. als "Ort des Miteinanders", an dem "wir im täglichen Leben ... auf die Würde des Menschen" achten und die "Freiheit, bewusst und eigenverantwortlich zu handeln und die Interessen anderer zu achten" fördern. Am Hermann-Josef-Kolleg als "Ort des Lernens" sollen Tugenden wie "Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft, Toleranz und soziale Verantwortung, Selbstvertrauen und selbstständiges Denken" vermittelt und verwirklicht werden. Eine besondere Form des Miteinanders zeigt sich im Schulsanitätsdienst, der am 13.01.2011 durch eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hermann-Josef-Kolleg und dem Malteser Hilfsdienst e.V. Mechernich an der Schule eingerichtet wurde.

Ziele des Schulsanitätsdienstes

Seit Bestehen des Schulsanitätsdienstes an unserer Schule hat sich herausgestellt, dass durch die Mitarbeit in diesem Bereich die Werteerziehung zum sozialen Handeln ganz selbstverständlich geworden ist. Dem einzelnen Sanitäter kann der Dienst helfen, Hemmschwellen und Berührungsängste abzubauen und Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu gewinnen. Für alle am Schulleben Beteiligten, Schüler, Lehrer, Eltern ist der Schulsanitätsdienst ein großer Gewinn, da sich alle sicherer fühlen können, wenn bei Unfall oder Krankheit schnelle und kompetente Hilfe geleistet werden kann.

Aufgaben der Schulsanitäter

Zu den Aufgaben des Schulsanitätsdienstes gehören die Erstversorgung und Betreuung von Notfällen (Unfälle, plötzliche Erkrankungen und Vergiftungen) im Rahmen der Möglichkeiten, die Alarmierung des Rettungsdienstes, die Sanitätsdienstliche Betreuung von Schulsportfesten und Schulveranstaltungen, die regelmäßige Überprüfung und Ergänzung des Erste-Hilfe-Materials in den Fachbereichen und Sporthallen sowie des Schulsanitätsdienst-Materials, die Organisation von Erste-Hilfe-Lehrgängen und Fortbildungen (insbes. Kontakt zu den Maltesern) sowie die Assistenz bei der Durchführung dieser Lehrgänge, die Mitwirkung oder Mitgestaltung bei Feuerschutzübungen an der Schule und die Mitwirkung bei der Unfallverhütung. Über die täglichen Bereitschaftsdienste während der Unterrichtszeiten hinaus, sind die Schulsanitäter tätig bei Sportveranstaltungen wie z.B. dem Klostermauerlauf und beim Tag der offenen Tür.

Der Kontakt zwischen Schulsanitätern und Maltesern wird von einem von der Schulleitung eingesetzten Verbindungslehrer gehalten. Dieser hilft auch bei organisatorischen Fragen. Bei den regelmäßigen Treffen der Schulsanitäter werden z.B. die Dienstpläne erstellt, organisatorische Absprachen getroffen, die Einsätze reflektiert und gemeinsame Aktivitäten geplant sowie die Ausstattung und der Sanitätsraum gepflegt. Während schulischer Veranstaltungen sind die Schulsanitäter durch die gesetzliche Unfallversicherung kostenfrei versichert. Die Aufsichtspflicht wird durch die Anwesenheit des Verbindungslehrers erfüllt.

Wie werde ich Schulsanitäter?

Schüler der Klassen 8, die (mit dem Einverständnis der Eltern) Schulsanitäter werden möchten, erhalten durch den Malteser Hilfsdienst eine kostenfreie Aus- und Fortbildung. Zunächst absolvieren sie einen Erste-Hilfe-Kurs von 16 Unterrichtseinheiten. Die erfolgreiche Teilnahme wird bescheinigt und kann für den Erwerb des Führerscheins genutzt werden. Anschließend erfolgt die Sanitätsausbildung für Schulsanitäter, die weitere 42 Unterrichtseinheiten sowie die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung umfasst. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die ausgebildeten Schulsanitäter in einer Feierstunde eine Urkunde als Qualifizierungsnachweis. Diese kann auch für den Lebenslauf bei einer Bewerbung genutzt werden.

Günter Raetz