1. Bereich des Glaubens

Ein wesentliches Angebot für die Schüler sehen wir Salvatorianer in der Schulpastoral.

Die Schulpastoral versteht sich als Dienst der Kirche an allen Menschen im Lebensraum Schule. Sie richtet sich an Eltern, Schüler, Lehrer und andere Mitarbeiter im Lebensraum Schule. Gleichzeitig sind sie alle auch Mitwirkende an der Schulpastoral, denn nur im gelingenden Miteinander kann der christliche Glaube gelebt und weitergegeben werden.

Schulpastoral orientiert sich an den Grundvollzügen der Kirche:

„martyria“ – Bezeugung des Glaubens, Verkündigung

„liturgia“ – Feier des Glaubens, Gottesdienst

„diakonia“ – Dienst am Nächsten, Hilfe in Not

Aus diesen Grundvollzügen kirchlichen Lebens heraus möchte die Schulpastoral das Schulleben durch unterschiedliche Angebote und Aktionen bereichern und lebenswerter machen, um die froh- und heilmachende Botschaft des christlichen Glaubens auf vielfältige Weise erfahrbar zu machen. Sie hält die Frage nach Gott in den unterschiedlichen Beziehungsgeflechten der Schule wach und möchte zu einem Leben ermutigen, das sich am christlichen Leben orientiert.

 

Schulpastoral am HJK:

  • Regelmäßige Gottesdienste (Wortgottesdienst oder Eucharistiefeier) für alle Klassen in der Schülerkapelle des Klosters
  • Regelmäßige große Gottesdienste in der Basilika: bei Einschulung der Jahrgangsstufe 5, vor Weihnachten, an Aschermittwoch, am Hermann-Josef-Tag, zur Verabschiedung der Abiturienten, zum Schuljahresende o Advent- und Fastenmeditationen für Schüler und Lehrer
  • Liturgische Angebote für das Lehrerkollegium
  • Andachten zu verschiedenen Anlässen (Trauerfall, Gedenken ...)
  • Gebete bei verschiedenen Anlässen
  • Klosterwochenende für die Klassen 5
  • Besinnungstage verschiedener Klassen (Jahrgänge 9 und EF)
  • Arbeit der Vertrauensschüler und -lehrer des HJK
  • Angebot eines Messdiener-Wochenendes im Kloster am Hermann-Josef-Fest für die Schüler des HJK
  • Anteilnahme und Begleitung in persönlichen Krisenzeiten

Uns Lehrern ist wichtig:

  • Das tägliche Schulgebet, regelmäßige Gottesdienste, Meditationsangebote
  • Exerzitien in den Klassen 9 und EF
  • Offenheit und Toleranz in der Begegnung mit anderen Religionen, aber auch kritischer Dialog
  • Initiierung und Förderung sozialer Projekte

Folgende Punkte sind uns Eltern wichtig:

  • Glauben erleben, besonders am Beispiel der Salvatorianer und Benediktinerinnen
  • Den Glauben im Schulalltag durch tägliches Gebet, Gottesdienste und soziale Projekte umsetzen
  • Grundlagen der eigenen und anderer Religionen kennen lernen

Folgende Punkte sind uns Schülern wichtig:

  • Das Erleben des Glaubens an unserer Schule als einen wichtigen Aspekt, auch außerhalb des Religionsunterrichts
  • Die feierlichen Messen in der Basilika
  • Die kleineren Messen in der Schülerkapelle
  • Das Gebet am Anfang der ersten Stunde jedes Schultages
  • Religion bis zum Abitur als Pflichtfach
  • Mitgestaltung der Gottesdienste durch Schüler (musikalische Untermalung durch die Folk AG, Vortragen selbstverfasster Fürbitten und Texte)