2. Bereich des Miteinanders

Schule als Gemeinschaft aus Salvatorianern, Lehrern, Eltern und Schülern ist ein Lebensraum. Wer sich mit diesem Lebensraum identifiziert und ein starkes „Wir-Gefühl“ entwickelt, kann für sich selbst, aber auch für andere Verantwortung übernehmen.

Wir Salvatorianer möchten als Schulträger im Sinne des Schulprofils unseren Beitrag für ein gedeihliches Miteinander aller am Schulleben Beteiligten leisten. Dabei sollen die folgenden Konkretisierungen deutliche Präsenz der Salvatorianer in der Schule sicherstellen:

  • Ein Salvatorianer arbeitet hauptamtlich im Schuldienst.
  • Wir feiern mit Schülern und Lehrern regelmäßige Schulgottesdienste, Eingangsgottesdienste für die Klassen 5 und Abiturgottesdienste.
  • Salvatorianer nehmen teil an Schulveranstaltungen, Schulfesten und Betriebsausflügen.
  • Die Mitwirkung von „salvatorianischen Gästen“ am Hermann-Josef-Tag soll fortgesetzt werden.
  • Es finden regelmäßige Beratungen von Vertretern des Schulträgers mit der Schulleitung und der Mitarbeitervertretung statt.
  • Partnerschaften mit anderen Schulen der Salvatorianer – über Indien hinaus – werden von uns gefördert.
  • Neue Schüler sollen mit dem Kloster vertraut gemacht werden.
  • Wir bieten den Lehrern und Schülern die Möglichkeit, mittags bei uns im Kloster zu essen.
  • Bei Klassen- bzw. Stufenfahrten und Schüleraustauschen (Rom, Wien, Polen, ...) sollten nahe gelegene Niederlassungen der Salvatorianer besucht werden.
  • Partnerschaften mit anderen Schulen der Salvatorianer werden von uns gefördert. Einen Schwerpunkt legen wir dabei auf die Kooperation mit der Christ Jyoti School in Indien. Wir unterstützen die Sammlung von Spendengeldern durch den Klostermauerlauf am Hermann-Josef-Tag und bestärken die Lehrer in ihren Projekten und Besuchen in Indien.
  • Jährlich findet eine voradventliche Begegnung der Klostergemeinschaft mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Kloster und Schule statt.
  • Älteren interessierten Schülern wird das Angebot gemacht, die Kar- und Osterliturgie mit der Klostergemeinschaft zu feiern.

 

Uns Lehrern kommt eine herausragende Stellung im Miteinander des komplexen Gefüges Schule zu.

Eine vertrauensvolle und von gegenseitigem Respekt geprägte Zusammenarbeit der Lehrer untereinander ist von besonderer Bedeutung. Dies drückt sich u.a. in folgenden Aktivitäten aus:

  • Fortbildungstage/pädagogische Konferenzen
  • Offene Kollegiumsaktivitäten
  • Absprachen zur Gestaltung des Unterrichts und zu Parallelarbeiten
  • Arbeit in den Fachschaften
  • Selbstverständliche Teilnahme an außerunterrichtlichen schulischen Veranstaltungen
  • Umsetzung des christlichen Menschenbildes
  • Betriebsausflug

Das Miteinander zwischen Lehrern und Schülern kommt täglich zum Ausdruck im Unterricht und in der Erziehung und hat zum Ziel, unsere Schüler bei der Entwicklung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen, damit sie schließlich ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben in der Gemeinschaft mit anderen führen können. Wir legen Wert darauf, dass wir

  • soziale Tugenden wie Kooperationsbereitschaft, Konfliktfähigkeit, Höflichkeit, Freundlichkeit und Rücksichtnahme beachten,
  • im Unterricht eine freundliche Atmosphäre und ein offenes Lernklima schaffen,
  • uns um Kinder und Jugendliche mit individuellen und/oder sozialen Schwierigkeiten kümmern.

Wir Lehrer verstehen uns nicht zuletzt auch als Teil der salvatorianischen Gemeinschaft; wir bejahen ihre Ideen und setzen uns ein für die Umsetzung ihrer Ziele. Um unsere Verbundenheit zu zeigen, nehmen wir u.a. an angebotenen Feiern und Veranstaltungen der Salvatorianer teil. Wir kooperieren mit den salvatorianischen Schulen in Berlin und Bad Wurzach sowie dem Verein G.I.P.P (German-Indian-Partnership-Programme), um unsere Partnerschule in Indien zu unterstützen und den Austausch zwischen Lehrern, Schülern und Salvatorianern weiter auszubauen.

Das Anliegen der Eltern, durch regelmäßigen Kontakt mit den Lehrern die Schulgemeinschaft zu stärken, greifen wir gerne auf. In außerunterrichtlichen Veranstaltungen erleben Lehrer, Schüler und Eltern eine Kultur der Gemeinschaft bei Festen, Wanderungen, Fahrten, Musik und Theater.

Wir Eltern möchten uns neben der Mitwirkung in den Schulgremien aktiv in das Schulleben einbringen. Dabei ist uns Folgendes wichtig:

  • Regeln des Miteinanders aufstellen und einhalten
  • Regelmäßige Klassengespräche durchführen
  • Kommunikation aller am Schulleben Beteiligten weiter stärken
  • Problemsituationen zeitnah besprechen und klären
  • Die Schule nach außen darstellen
  • Gemeinsame Freizeitaktivitäten durchführen

Auch für uns Schüler spielt das Miteinander natürlich eine große Rolle an unserer Schule. Es ist wichtig, dass Schüler und auch Lehrer sich untereinander verstehen und gemeinsame Aktivitäten durchführen können. Dafür sind uns folgende Punkte wichtig:

  • Verschiedene AGs , die sowohl von Lehrern als auch von Schülern organisiert werden
  • Gemeinsam vorbereitete und durchgeführte Gottesdienste
  • Vertrauensschüler und -lehrer helfen bei der Lösung von Problemen
  • Die Schülervertretung geht konkret auf die Wünsche und Kritiken der Schüler ein und nimmt an wichtigen Konferenzen teil, bei denen schulinterne Dinge besprochen werden
  • Zudem findet regelmäßig eine SV-Sitzung statt, an der alle Klassen- und Stufensprecher teilnehmen, bei der diese ihre Wünsche und Anregungen stellvertretend für die Klasse oder die Stufe äußern können.
  • Sowohl inner- als auch außerschulisch gibt es viele Veranstaltungen, die die Schüler miteinbeziehen oder auch von Schülern organisiert werden
  • Eine besondere Veranstaltung ist der alljährliche Hermann-Josef-Tag, an dem unter anderem der Klostermauerlauf stattfindet. Bei dem Lauf werden für unsere Partnerschule in Indien Spendengelder gesammelt
  • In der Aula werden des Öfteren Stücke von der Theater AG aufgeführt und im Schafstall findet einmal im Jahr ein irischer Abend statt , wo die Folk AG einen Teil ihrer irischen Musikstücke präsentiert
  • Es treten oft bekannte Musiker in der Aula auf, hauptsächlich aus Irland oder Großbritannien
  • Eine große Veranstaltung ist ebenfalls die Karnevalssitzung, die jedes Jahr am Weiberdonnerstag stattfindet, sowie auch die Adventsfeier, die für die Klassen 5 und 6 von der SV organisiert werden.

Durch zahlreiche gemeinsam geplante und durchgeführte Aktionen stärken alle am Schulleben Beteiligten das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

Seit 2013 hat unsere Schule mehrmals erfolgreich an der SpardaSpendenwahl teilgenommen. Dieser Erfolg ist nur durch ein starkes Wir-Gefühl aller am Schulleben Beteiligten zu erreichen. Auch 2016 werden wir wieder mit einem Projekt teilnehmen.

Als eine besondere Form des Miteinanders an unserer Schule erleben wir, dass Schüler und Lehrer mittags gesund und günstig von der Klosterküche versorgt werden. Außerdem stärken folgende Aktivitäten unsere Schulgemeinschaft:

  • Es werden neben dem Unterricht regelmäßig Musikabende und Theateraufführungen veranstaltet. Dieses Angebot wird durch die Folk AG, den Instrumentalkreis und den aus Eltern, Lehrern und Schülern bestehenden Projektchor erweitert.
  • Kreative Schülerarbeiten aus Unterricht, Projekten und Exkursionen werden zur Präsentation für die Schulgemeinschaft ausgestellt.
  • Die Schülervertretung (SV) organisiert die Karnevalsfeier.
  • Der Förderverein unserer Schule unterstützt bei Bedarf Schülerinnen und Schüler bei Fahrten und fördert verschiedene Projekte und Anschaffungen.
  • Die Catena, der Verein der ehemaligen Schülerinnen und Schüler am HJK Steinfeld, bereichert das Schulleben u.a. durch kulturelles Engagement, die Segel AG, finanzielle Unterstützung der Fachschaften, Einzelförderung für Schülerinnen und Schüler, ...

Das aus dieser Gemeinschaft erwachsende Verantwortungsgefühl für Mitmenschen und Umwelt spiegelt sich in Projekten und Aktivitäten wider. So hat sich die Schule 2013 erstmals für das Projekt "Nationalparkschule" beworben. Durch seitdem kontinuierlich durchgeführte Aktionen und Projekte rund um den "Nationalparkgedanken" haben wir die Zertifizierung für dieses Projekt im Jahr 2016 bereits zum zweiten Mal erreicht.

Die Schulgemeinschaft engagiert sich sozial und übt christlich-solidarisches Verhalten konkret ein. Dies geschieht durch Spenden und andere soziale Aktionen wie z.B. den jährlichen Sponsorenlauf für unsere Partnerschule in Indien, Kuchenverkauf, die Nachhilfeaktion "Schüler helfen Schülern", Auftritte von Musikgruppen in Altersheimen und Krankenhäusern. Die Schüler der Jahrgangsstufe 7 nehmen alljährlich am "Tag für Afrika" te